• Aus dem Buch
    Buch 2: DER SCHREI - Film zum Film
    Bewusstsein / I
    aus dem Kapitel THE TRUTH
    31. Oktober 2014

    Finis Temporis, von wegen Neuzeit, alles ist dunkel geworden und aus dem Individuum ein nasser Sack mit krankem Bewusstsein. Da will man sich in seiner Not doch noch wenigstens irgendein funktionierendes Bewusstsein kaufen, wenn es denn schon überall von Wirtschaft und Medien angeboten wird. Da wird man doch mal in einen Ratgeber für Unglückliche blicken dürfen, der für jedermann das geeignete bereithält; ein Fitnessbewusstsein bis 120 zum Beispiel. Oder ein Amüsier-dich-zu-Tode-Bewusstsein, um nichts mitzubekommen. Oder ein Halte-durch-du-bist-der-King-Bewusstsein für die Karriereleiter. Oder ein esoterisches Komme-zu-dir-selbst-Bewusstsein. Oder ein Rette-sich-wer-kann-Bewusstsein für Defätisten. Überall ist was dabei auf dem Markt der Bewusstseinsindustrie, die Milliarden scheffelt und sich seine Untertanen per Inserat sucht. Alle Welt kämpft um das Bewusstsein, die Medien, der Cyberspace, die Automobilverkäufer, die Ratgeber und Populisten, die Rechten und die Linken, der Islam und das Christentum. Nur die Banker nicht. Denn die wollen gar keins haben. Das können sie sich in ihrem Job auch nicht leisten.

    Das Bewusstsein hängt am Tropf und geht vor die Hunde. Und das Fatale ist, dass es keiner bemerkt. Oder nicht merken will! Denn möglicherweise ist das Gehirn ja bereits in seiner Absterbephase angekommen, wie die Biologen sagen würden. Ein Bewusstsein haben wir zwar seit
    50 000 Jahren, aber wer sagt uns, dass wir es in 50 000 Jahren auch noch haben werden?

    Das Bewusstsein erstickt am allgemeinen Irrsinn der Reizüberflutung. Von wegen Multitasking! Es verbarrikadiert sich und engt sich immer mehr ein, es ist einfach überfordert. Und seine ohnehin äußerst eingeschränkte Kapazität erlahmt und schrumpft, bevor wir es noch richtig für uns entdecken konnten. Es schmilzt uns förmlich unter der Schädeldecke weg und gerinnt zu formloser Gallerte.