• Aus dem Buch
    Buch 2: DER SCHREI - Film zum Film
    Bewusstsein / II
    aus dem Kapitel THE LAB
    03. November 2014

    „Frederik hat recht“, unterbrach Sarah Forster. „Man sollte das Bewusstsein nicht überschätzen. Und man sollte mit ihm spielen, wie es mit uns spielt.“
    „Ach so? Wie soll ich das verstehen?“
    „Das Bewusstsein ist keine objektive Größe. Es zeigt uns nicht die Welt, wie sie ist. Es zeigt uns die Welt, wie wir sie sehen sollen, damit wir nicht in Panik verfallen und die Orientierung verlieren, sonst wären wir verloren. In diesem Sinne ist es vor allem eine Schutzfunktion, die aber in ihrer offenkundigen Begrenztheit vorsichtig erweitert werden kann. Da sind Schätze zu heben in unseren Köpfen. Und dabei geht es nicht um Manipulation, sondern um die positive Entfaltung zerebraler Kapazitäten.“
    „Ist ja interessant! Und wie funktioniert die Erweiterung des Bewusstseins, Sarah, rein praktisch, meine ich“, fragte Patrik und versuchte ihrem Blick standzuhalten.
    „Gute Frage! Wollen Sie’s mal ausprobieren?“
    „Warum nicht?“
    „Ein kleines, harmloses Experiment, Sie werden staunen.“
    „Na dann mal los!“
    Frederik packte Patrik entsetzt am Arm und riss ihn herum.