• 29
    Buch 1: DER RAUMLOSE RAUM
    Die Zwillinge
    Puzzle 29
    22. Mai 2014

    Ein toller Junge steht neben ihm, über das hölzerne, viel zu niedrige Geländer des Stegs gebeugt. Beide beobachten sie mit großer Freude und hochrot erregtem Gesicht, wie die immer kleiner werdende Stadt von der sanftgrüngelben Frühsommerlandschaft rundum verschluckt wird, so dass letztlich auch die Bäckerei, die gerade noch als Punkt in der Landschaft zu erkennen ist, sich im Dunst der heraufdampfenden Hügel verliert und die ersten Wolkenriesen bedrohlich näher rücken. „So soll sie auch zurückkommen, unsere Bäckerei“, flüstert er dem Jungen neben sich begeistert zu, „als Punkt im Nichts, als Orientierungspunkt – dann werden wir wissen, wo wir wieder landen müssen.“ „Denn jeder von uns will ja schließlich heute noch sein Brot haben“, ruft er der Dicksten der Stadt zu, die sich an seinem Rücken festklammert, weil sie nicht schwindelfrei ist und sich nicht zu nahe ans Geländer traut. – „Es ist eigenartig, wenn alles, was groß ist, immer kleiner wird, dann kriegt man Sehnsucht, wonach auch immer“, denkt er, und der Junge an seiner Seite nickt, als hätte er seine Gedanken gelesen: „Wie wenn man umgekehrt durchs Fernglas schaut und alles so weit weg ist“, antwortet der Junge, als hätte er eine Bemerkung fallen lassen. „So eben, wie bei einer richtigen Himmelfahrt!“, sagt ein anderer, der neben der dicksten Brotkugel der Stadt hinter ihm steht. Abrupt dreht er sich um: „Glotz nicht so blöd“, sagt der mit der Himmelfahrt, welcher gerade noch auf der anderen Seite neben ihm am Holzgeländer stand. – „Ich bin nicht der andere neben dir, ich bin ich“, sagt derselbe Junge und deutet auf seinen Kollegen vor ihm, der laut auflacht: „Wir sind zwei“, sagt er, „keine Angst!“ Irritiert wendet er sich wieder dem Zweiten zu, der sich vor lauter Lachen über dem Geländer verbiegt und sieht den, welcher gerade noch hinter ihm steht, schon wieder. Jetzt dämmert es ihm: „Ach so, Zwillinge!“, ruft er, „das kann man ja nicht ahnen … Zwillinge … wer seid ihr denn?“

    Auf ihrem imposanten Lufthubschrauberstegflügel fliegen sie dahin, die Zwillinge und er, und haben sich so viel – sofort auch Vertrautes – zu erzählen, als würden sie sich schon lange kennen. Vom vielen Gequatsche abgelenkt entgehen ihnen wunderbare, ungeahnte Ausblicke, die sich im Leben nur selten vor einem auftun. Das aber scheint nur halb so schlimm, wie sich später herausstellen wird, obwohl sie zunächst von den Mitfliegenden wegen ihres Palavers gescholten werden: „Ihr habt einfach noch kein Gefühl für die schönen Dinge der Welt, ihr seid eben noch zu jung dafür“, beklagen sich die Passagiere, „denn das Schönste ist euch ja offensichtlich entgangen: Plötzlich waren wir in dieser übergroßen, silbergrauen Wolke und haben nichts mehr gesehen, außer funkelnde, glitzernde … wie soll ich sagen …!“

    Eisgrausilberleuchtpfeile“, sagt er unbedacht vor sich hin, „ja doch, die sieht man ab und an, besonders, wenn man in einer Wolke steckt!“ – „Also doch, ihr habt es doch gesehen!“, ruft einer, der in der Menge ein paar Schritte von ihnen weg steht, „also doch“, und rüttelt seinen Vordermann so heftig an den Schultern, als hätte der das Wort dafür vergessen, was alle gesehen haben … „schön, nicht wahr, schön, irgendwie, überall diese … „Funkenpfeile“ in der Luft!“

    „Und ihr, ihr drei, was denkt ihr, war das nicht fabelhaft?“, fährt ein anderer ekstatisch dazwischen, „zwei von euch sind ja Zwillinge, toll, nicht wahr, war das nicht schön … ihr habt doch auch … auch diese phantastischen …!“ Und der Mann, der seinen Satz vor lauter Begeisterung nicht zu Ende kriegt, wendet sich mit weit aufgerissenen Glupschaugen plötzlich direkt zu ihm hin: „Wie hast du noch so treffend gesagt, mit dem Licht … welche Pfeile hast du noch gesagt …?“

    Eisgrausilberleuchtpfeile“, antwortet einer der beiden Zwillinge nassforsch im Rücken des Wortratlosen, „die Eisgrausilberleuchtpfeile, die haben wir beide natürlich gesehen, aber wir wollten den nicht stören, der war so im Redeschwall und einfach nicht zu bremsen.“ Gemein deuten die Zwillinge mit ihren Winzlingshänden zu ihm hinüber, so dass er unwillkürlich aus der Reihe treten will. „Der hat uns gerade nämlich einige superspannende Geschichten erzählt und da konnten wir ihn einfach nicht unterbrechen!“

    „Na dann ist alles ja nur halb so schlimm“, rufen die Leute begeistert: „wenigstens die Zwillinge haben sie gesehen, die Eisgrausilberleuchtpfeile!“

    abgelegt in #Tags: